Noch schöner wohnen mit Sonnenstoren

Ein Platz an der Sonne ist etwas Wunderbares. Doch ein Übermass an Sonneneinstrahlung kann die Wohnqualität massiv beeinträchtigen. Backofenhitze und unangenehme Blendung sind keine idealen Voraussetzungen dafür, um sich etwa im Wintergarten wirklich wohlzufühlen. Wer die Sonne ohne die damit verbundenen Nachteile geniessen möchte, sollte daher an Sonnenstoren denken. Sie sind ein verlässlicher Schutz vor Sonneneinstrahlung, Überhitzung und bewahren zudem die Privatsphäre.

Sonnenschutz – innen oder aussen?

Sonnenjalousien sind die optimale Lösung für mehr Wohnqualität. Bevor es an die Realisierung des Sonnenschutzes geht, sollte man allerdings zuerst abklären, ob innen- oder aussenliegende Storen die bessere Variante sind. Ein innenliegender Sonnenschutz kann dann eine gute Wahl sein, wenn etwa die Beschaffenheit des Gebäudes dafür spricht. Auch in sonnenarmen oder windreichen Regionen ist die Innenvariante oft eine gute Lösung. Die meist geringeren Kosten eines innenliegenden Einbaus sind ein weiterer Vorteil.

Oft ist der aussenliegende Sonnenschutz allerdings die bessere Entscheidung. Das hängt vor allem mit der Beschaffenheit der Sonnenstrahlung zusammen. Diese setzt sich etwa zur Hälfte aus der sogenannten Infrarot-Strahlung zusammen. Normales Fensterglas kann diese Wellenlänge kaum abschirmen. Daher gelangen diese kurzwelligen Anteile des Sonnenlichts nahezu ungefiltert in das Innere des Gebäudes. Dort werden sie von den Oberflächen, die sich im Raum befinden, aufgenommen und in langwellige Wärmestrahlung (auch fernes Infrarot genannt) umgewandelt. 

Die so aufgenommene Wärmeenergie kann den Raum nicht mehr so ohne weiteres verlassen. Auf diese Weise entsteht ein Wärmestau – auch Treibhauseffekt oder Wärmefalle genannt. Das Innere des Zimmers heizt sich durch die Sonneneinstrahlung immer stärker auf - entsprechend sinkt der Wohlfühlfaktor für die Bewohner. Aussenliegende Storen verhindern das im Gegensatz zu innenliegenden Sonnenjalousien effektiv. Sie sorgen dafür, dass die Sonnenstrahlen erst gar nicht in das Innere des Gebäudes gelangen. Die Storen blockieren die Strahlung, noch bevor sie auf das Fensterglas auftrifft und sorgen dafür, dass ein Grossteil absorbiert und reflektiert wird.

So schützen Sonnenstoren am besten!

Damit Sonnenjalousien ihre Funktion als „Schutzschild“ gegen die Hitze bestmöglich erfüllen können, sollte man Aussenjalousien bereits am Morgen ausfahren. So verhindert man selbst an sehr heissen Tagen die Entwicklung eines Hitzestaus. Sonnenstoren können aber noch mehr: Sie gestalten den Lichteinfall variabel – je nach Tageszeit, Jahreszeit oder Nutzung des Raums. Das ist besonders dann wichtig, wenn in einem Zimmer am Computer gearbeitet wird. Irritierende Spiegelungen des Sonnenlichts auf dem Monitor des PCs sind sehr anstrengend und belastend für die Augen. Um das zu verhindern, sollte man die Lamellen der Storen so einstellen, dass sie direktes Sonnenlicht abschirmen, aber trotzdem durch den oberen Teil genug Tageslicht in den Raum lassen.

Warum Qualität bei Sonnenjalousien besonders wichtig ist

Gute Qualität ist gerade bei aussenliegenden Sonnenjalousien besonders wichtig. Sie müssen mit Wetter, Wind, Backofenhitze und intensiver Sonneneinstrahlung zurechtkommen. Robuste, langlebige Modelle sind hier die bessere Wahl. Sie punkten auch stärker, wenn es um den wärmedämmenden Effekt von Jalousien geht. Qualitätsstoren lassen sich zudem gründlicher und besser reinigen. Auch optisch unterscheiden sich Storen in guter Qualität von Billigprodukten und sorgen dafür, dass die Aussenfassade gut aussieht. Dazu trägt auch die breite Farbpalette bei hochwertigen Modellen bei. Aussenstoren wie etwa Vario Star gibt es in den unterschiedlichsten Farbtönen. Die Modellreihe überzeugt auch dann, wenn es um das Zubehör geht – sei es nun eine praktische Zeitsteuerung oder eine komfortable elektrische Steuerung des Sonnenschutzes.